menu

Urheberrecht

Das deutsche und europäische Urheberrecht dient dem Schutz derer, die Schöpfer eines Werkes sind. Im deutschen Recht sind die geschützten Werke in § 2 Urheberrechtsgesetz (UrhG) exemplarisch, das heißt nicht abschließend, genannt, und zwar

  • Musik
  • Filme
  • Bilder
  • Reden, Schriftwerke, Computerprogramme
  • Wissenschaftliche Werke
  • Künstlerische Werke
  • Pläne, Zeichnungen, Karten, plastische Darstellungen

Wird dieses Recht durch unerlaubte Verwertung, z.B. durch Bereitstellung dieser Werke zum Download verletzt, kann der Inhaber des Urheberrechts und/oder der Inhaber des aus dem Urheberrecht abgeleiteten Nutzungsrechts gegen den Rechtsverletzer vorgehen, z.B. die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung von Schadensersatz verlangen.

Es ist beispielsweise so, dass man in den meisten Fällen in „Musiktauschbörsen“ beim Herunterladen eines Musikstückes dieses zugleich auch allen anderen Nutzern der „Börse“ anbietet, seinen Rechner damit zum Download bereitstellt. In diesen Fällen werden die Ansprüche gegen den vermeintlichen Verletzer in Form einer Abmahnung wegen Urheberrechts- oder Nutzungsrechtsverletzung geltend gemacht. Da diese Abmahnungen nicht selten unberechtigt ausgesprochen oder die Ansprüche zu weit gehend geltend gemacht werden, sollten diese der Überprüfung  eines Rechtsanwaltes unterzogen werden, der nicht nur auf das Urheberrecht spezialisiert ist, sondern auch fundierte Erfahrungen auf diesem Gebiet aufweisen kann.

Aber auch die Abmahnung einer festgestellten Rechtsverletzung sollte nur von einem Anwalt ausgesprochen werden, der sich im Urheberrecht auskennt, sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert hat und entsprechende Erfahrungen aufweisen kann.